Tag 22

Bis in alle Ewigkeit…

Beim Abidenkmal handelt es sich meist um eine Art Kunstwerk, das ihr als Abiturienten an der Schule zurücklässt, um euch dort zu verewigen. Bei der Gestaltung sind euren Ideen kaum Grenzen gesetzt. Am besten überlegt ihr zusammen mit eurer Stufe.

Bevor ihr jedoch schon direkt mit der Planung beginnt, sei erwähnt, dass ihr natürlich jegliche Pläne im Vorfeld mit der Schulleitung abstimmen solltet! Nicht, dass ihr Zeit, Mühe und Geld investiert und euer Abidenkmal am Ende keinen (genehmigten) Platz an oder in der Schule findet. Je nachdem für welche Ausführung ihr euch entscheidet, kann zusätzlich eine Genehmigung von offiziellen Behörden notwendig sein. Dies gilt besonders für Denkmäler außerhalb des Schulgebäudes, aber auch für bauliche Veränderungen am Schulgebäude selbst. Dabei kann euch die Schulleitung sicherlich behilflich sein.

 

Der Weg ist das Ziel

Da ihr für das Abidenkmal etwas mehr Planung benötigt, ist es am einfachsten, wenn ihr dafür ein eigenes Komitee ernennt. Außerdem solltet ihr die Produktionszeit eures Denkmals miteinberechenen, also früh genug mit der Planung und der Produktion selber anfangen.

Egal ob ihr euch für eine Steinplatte, eine Statue, ein selbst erstelltes Kunstwerk, eine Bank oder etwas ganz anderes entscheidet, bietet es sich natürlich an, dass ihr euren Jahrgang, eure Namen und idealerweise auch das Abimotto in irgendeiner Form mit einbringt. Damit die Schule lange Freude an eurem Denkmal hat, empfehlen sich langlebige Materiallien oder eine Positionierung an schwer zugänglichen Stellen im Gebäude (z.B. an der Decke oder am oberen Teil von Wänden).

Falls ihr noch Ideen braucht fragt doch einfach mal eure Mitschüler, ob diese noch neue Ideen haben. Die Vorschläge können dann gesammelt werden und das Komitee trifft dann eine Vorentscheidung. Die sollte auch beinhalten, ob die Idee überhaupt realisierbar ist oder ob die Kosten zu hoch sind oder die Anfertigung zulange dauert. Mit dieser Vorauswahl geht ihr dann am besten zu eurer Schulleitung und besprecht, ob eure Vorschläge für eure Schule akzeptabel sind. So vermeidet ihr unnötigen Stress und müsst im schlimmsten Fall nicht nochmal neu Wählen.

Wenn es dann um die endgültige Entscheidung geht, solltet ihr eine Abstimmung mit der gesamten Stufe machen, da ihr euch ja insgesamt repräsentieren bzw. verewigen wollt.

 

Die Umsetzung

Die Kosten für euer Denkmal sollten so gering wie möglich bleiben, von daher sind selbstgemachte Dinge eine gute Lösung. So bringt ihr noch zusätzlich eure eigene Note mit ein. Natürlich können auch einzelne Teile gekauft werden, sodass ihr die dann später selber zusammensetzt. Bedenkt, dass je nachdem was für Materialien ihr vorher bestellt, zum Beispiel Leinwände, spezielle Farben oder sonstige Baustoffe, zum Teil lange Lieferzeiten haben. Auch wenn ihr euch gewisse Elemente extern herstellen lasst, z. B. eine Metallplatte mit eingravierten Namen, können die Zulieferer hier gerne mal mehrere Wochen brauchen. Rechtzeitige Bestellung ist Pflicht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.