Tag 26

Dresscode

Vor dem Shopping

Grundsätzlich ist es euch überlassen, was der Dresscode eures Abiballs sein soll. Habt bei eurem Outfit aber auch immer im Hinterkopf was ihr den Abend damit macht. Geht es nach dem offiziellen Teil noch in die Disco, ist ein bodenlanges Kleid eher ungeeignet. An einem heißen Sommertag ist ein zweireihiges Sakko unpraktisch, da es immer geschlossen getragen wird.

Ihr seht also, wollt ihr solchen unangenehmen Situationen aus dem Weg gehen, müsst ihr euch vorher genau überlegen, was ihr anzieht.

Viele Mädchen machen noch vor dem Kauf ihres Kleides eine Whatsappgruppe, in der alle Mitschülerinnen ihre Traumkleider posten können, damit es nicht dazu kommt, dass ein Kleid doppelt erscheint. Letztendlich ist es aber euch selbst überlassen, ob ihr darauf einen großen Wert legt.

Die Männer

Für Jungs ist meist der Anzug die erste und auch bestaussehendste Wahl. Wichtig bei einem Anzug ist, dass er gut sitzt und nicht teuer sein muss. Bei H&M und Zara findet man moderne Anzüge, die nicht mehr als 150 Eurokosten. Man kann aber auch mehr ausgeben und damit eventuell auch in anstehende Bewerbungsgespräche investieren.

ABER es muss kein Anzug sein. Eine dunkle Jeans mit einem schicken Hemd und Jackett und dazu noch eine schönen Fliege wäre ebenfalls ein mögliches Outfit.

 

Kleiner Anzug-Knigge

  • Man unterscheidet zwischen Einreiher und Zweireiher.
  • Einreiher: Nur eine Knopfreihe mit 2-5 Knöpfen, der unterste Knopf bleibt immer offen!
  • Zweireiher:Zwei Knopfreihen mit in der Regel jeweils 3 Knöpfen. Zweireiher müssen immer komplett geschlossen getragen werden!
  • Bei einer Westelässt man nur den untersten Knopf offen, ansonsten bleibt sie ebenfalls immer verschlossen!

 

Für Frauen: Das perfekte Kleid

Für Mädels ist der Abiball die Gelegenheit, im persönlichen Traumkleid zu glänzen. Die Auswahl ist erschlagend groß –  doch einiges, wie zum Beispiel sehr kurze Kleider, fällt direkt raus. Es muss zwar kein langes Kleid sein, knielang gilt aber als absolutes Mindestmaß!Zu viel Bein, genauso wie zu viel Dekolleté, ist für einen Ball eher unangemessen.

Ihr solltet euch gut überlegen, ob und wann ihr euer Kleid noch mal tragen könnt, wenn ihr euch euer Budget setzt.  Natürlich soll es etwas Besonderes sein und darf daher auch mehr kosten als ein schlichtes Sommerkleid. 200 Euro sind ein nicht übertriebenes Budget,von dem man sich ein qualitativ hochwertiges, komplettes Outfit kaufen kann.

In großen Modehäusern hat man meist eine sehr breite Auswahl an Formen und Farben. Das kann einem dabei helfen, zunächst herauszufinden, welcher Schnitt für einen der beste ist. Hat man dann eine klare Vorstellung von dem, was man haben möchte, ist es ratsam, inkleineren Geschäftengezielt danach zu fragen. Dort findet man meist individuelle Stücke.

Tipp: Accessoires, Handtasche und Schuhe nutzt man eher noch mal als das Kleid. Hierfür lohnt es sich etwas mehr auszugeben!

Ein Albtraum: Zwei Frauen im gleichen Kleid!

Nach langem Suchen hat man endlich „sein“ Kleid gefunden und dann das: Eine Mitschülerin hatte genau das gleiche Glück! Den Abend lässt man sich davon natürlich nicht vermiesen, aber was kann man tun, damit es gar nicht erst soweit kommt?

Entscheidet man sich für ein eher schlichtes günstiges  Kleid, kann es gut sein, dass jemand das gleiche oder ein sehr ähnliches trägt. Unser Tipp: Hübscht das Kleid individuell auf!

Nicht nur auffälliger Schmuck, tolle Schuhe und eine Tasche können euch zum Hingucker machen. Ein einfaches Kleid wirkt durch ein Seidenband und/oder Pailletten, die man nachträglich aufstickt gleich ganz anders. Außerdem wird es so zum echten Einzelstück!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.